Als im Jahre 2002 der Konzertverein Von-Busch-Hof "Konzertant" ins Leben gerufen wurde, entstand schon früh die Idee eines eigenen großen Ensembles, sozusagen einer „Busch-Hof-Kapelle“, um aufwändige und attraktive Eigenproduktionen realisieren zu können.

Folgerichtig gründete der künstlerische Beirat des Vereins, Rainer Schick (Solo-Oboist der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz) das Busch-Hof Consort.


Es besteht größtenteils aus Mitgliedern der großen Orchester des Rhein-Main-Neckar-Raumes, so der Deutschen Staatsphilhar-
monie Rheinland-Pfalz, der Oper Frankfurt, des Sinfonieorchesters des Hessischen Rundfunks und des Staatsorchesters Mainz.
Sie nehmen in wechselnden Besetzungen mit viel Engagement die Herausforderung einer kammermusikalischen Arbeit in Großbesetzungen von Bläseroktett bis Kammerorchester an.
Das selbstverantwortliche Ensemble – kennzeichnendes Merkmal ist der Verzicht auf einen Dirigenten – entwickelte sich mit gefeierten Aufführungen, wie z. B. Bachs Brandenburgischen Konzerten, Händels Feuerwerksmusik sowie Solokonzerten und Sinfonien Mozarts zum Aushängeschild unseres Vereins.
Die Bläserformation des Busch-Hof Consorts ist das Herzstück des vielseitigen Ensembles geworden mit Projekten wie Tschaikowskis „Nussknackersuite“ oder Mozarts Serenade B-Dur „Gran Partita“ und Dvoráks Serenade d-Moll op. 44 (eine CD mit dem Livemitschnitt des Freinsheimer Konzertes vom
20. Februar 2005 ist erhältlich).